Im Dezember 2018 wurde auf das Li(e)ber Anders in Kiel-Gaarden ein Brandanschlag verübt.

Das Li(e)ber Anders ist ein selbstorganisiertes Stadtteil-Projekt, dessen Räume von politischen Gruppen genutzt wird. Seit bereits zehn Jahren leistet es elementare antifaschistische Arbeit in Kiel. Es stellt ein Begegnungsort für alle Menschen dar. Dieser ist nicht nur ein Treffpunkt für Linke und Antifa Cafés, es ist vielmehr auch ein Treffpunkt, wo sich Jede*r austauschen kann, kochen kann, wo es um Informationsaustausch sozialer und politischer Ereignisse geht. Jede*r ist dort willkommen: Egal welcher Herkunft, Hautfarbe, Nationalität, Geschlecht oder ähnliches. Der Ort ist es zu unterstützen wert, er trägt ganz klar zur Stärkung der Demokratie bei – besonders in Kiel.

Was stattdessen passiert: An das Gebäude wurden mehrfach Parolen geschmiert, wie z.B. „Rotfront verrecke“ und anderes Nazi-Geschmiere. Dann der Anschlag, der sich offenkundig gegen linke Räume in Kiel richtet. Auch gegen ein offenes, buntes, soziales und gerechtes Kiel.

Dass diese Ereignisse eine rechte Handschrift tragen, ist nicht zu leugnen.

Hass ist deine Attitüde und deine Gewalt nur ein stummer Schrei nach Liebe, ja, und aus diesem Anlass rufen wir, die Grüne Jugend Kiel, zur Teilnahme an der Demo am 18.01.19 um 18:00 Uhr beim Vinetaplatz auf: „Gegen Naziangriffe, Rechtsruck und Verdrängung – für einen solidarischen Stadtteil“.