Die Grüne Jugend Kiel fordert die Stadt Kiel zu einem wirksamen Handeln gegen Wildtiere in Zirkussen und den Bund zu einem grundsätzlichen Verbot mit einer entsprechenden sozialverträglichen Entschädigung für die Zirkusse aus. Anlass ist das Gastspiel des Zirkus Krone.

Nele Johannsen, Sprecherin Grüne Jugend Kiel:
“Es gibt keine Möglichkeit der artgerechten Tierhaltung in einem Zirkus. Eine Tierzähmung ist noch lange keine Domestizierung. Das sehen nicht nur wir so, das ist auch die beschlossene Haltung der Ratsversammlung. Angeblich fehlt der Stadt aber die rechtliche Grundlage für ein derartiges Verbot. Dass die rechtliche Grundlage für ein solches Verbot fehlen würde ist allerdings zweifelhaft. Im letzten Jahr verabschiedete beispielsweise Karlsruhe ein entsprechendes Verbot. Dies sollte Vorbild für Städte wie Kiel sein. Wenn Ulf Kämpfer vor dem Oktober noch einmal Werbung für sich machen will, wäre hier eine gute Gelegenheit.”

Nelly Waldeck, Sprecherin Grüne Jugend Kiel:
“Für uns ist klar, dass Wildtiere keinen Platz in Zirkussen finden dürfen. Das werden wir bei den kommenden Mahnwachen deutlich machen. Der Zirkus an sich ist ein wichtiges kulturelles Gut. Er ist eine Bereicherung für jede Stadt. Es ist schade, dass dies durch die Wildtierhaltung kaputt gemacht wird.”