Die Grüne Jugend Kiel spricht sich für ein landesweiten Semesterticket zu einem Einstiegspreis von 124€ (später 148€) pro Semester aus.

Es ist zu hoffen, dass durch die Einführung eines solidarisch getragenen Semestertickets die im Umland wohnenden Studierenden auf die Bahn umsteigen, anstatt das Auto zu nutzen. Das Semesterticket bietet aber in jedem Fall eine ökologische Perspektive. Außerdem ermöglicht das Ticket auch das Wohnen im Umland und nimmt somit den Druck vom Wohnungsmarkt.

Auch werden durch das Semesterticket Praktika besser zugänglich, sowohl verpflichtende als auch freiwillige. Aber auch Ehrenämter sind in vielen Fällen durch Fahrten innerhalb und außerhalb Schleswig-Holsteins kostspielig. Dem kann das Semesterticket Abhilfe schaffen und das Ehrenamt attraktiver machen.

Den Studierenden wird zudem ermöglicht, Vorlesungen an anderen Universitäten beizuwohnen und Bücher an anderen Universitäten weniger umständlich zu leihen. Die Studienbedingungen werden also erheblich verbessert.

Nicht zuletzt ist es ein großer Freiheitsgewinn für die Studierenden, ohne den Vorgang des Ticketkaufs in die Bahn steigen zu können. Durch den zu erhoffenden Nutzer*innenanstieg ist auch ein stärkerer Druck auf die politisch Verantwortlichen zu erwarten, den ÖPNV stärker auszubauen.

Wir erhoffen uns aber auch von den ASten wirksame Härtefallregelungen durch Stundungsoptionen und im Einzelfalle die Übernahme oder Erstattung der Gebühr. Das Land soll hierbei stärker unterstützen.

Langfristig wollen wir eine Ausweitung auf Auszubildende evaluieren. Auch muss ein kostengünstiges bis -freies Schüler*innenticket mehr in die Debatte rücken. Hierbei unterstützen wir auch die Pläne der Ratskooperation zu einem ermäßigten 1€ Ticket für Schüler*innen und Kiel-Pass Besitzer*innen.