So wie es wahrscheinlich viele Grüne und Grüne Jugend Politiker*innen und Verbände kennen, so bekommen auch wir die üblichen rechten und/oder verschwörungstheoretischen Kettenbriefe. Diese sind E-Mails, die meist von wenigen Leuten an hunderte bis tausende Mailadressen im CC und BCC, sowie direkt an die angesprochenen Personen verschickt werden, in der Hoffnung es werde schon wer darauf antworten. Diese Mails strotzen in der Regel vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern, sind häufig wirr und unzusammenhängend verfasst und unheimlich lang. Hin und wieder lassen sich auch Schriften eines Dr. Hans Penner in diesen Mails finden. Zu ihm lässt sich hauptsächlich sagen, dass er NPD-Mitglied im Kreisverband Chemnitz/Sachsen ist und sich beispielsweise gegen Guido Westerwelle als Außenminister aussprach, da angeblich seine Homosexualität das Ansehen Deutschlands beschmutze. Auch den Klimawandel hält er für frei erfunden. Mehr muss zu dieser Person auch nicht gesagt werden. Er ist auch nicht der Grund für diesen Artikel.

Der Grund für diesen Artikel: Anscheinend findet eben erwähntes NPD-Mitglied nicht nur bei vielen weit rechts stehenden Personen Gehör. Zuletzt erreichte eines unserer Vorstandsmitglieder eine Liste angeblicher Zitate (sie sind zum großen Teil frei erfunden) von Grünen Politiker*innen, von einem Bekannten der wiederum Mitglied der CDU ist. Deswegen wollten wir uns mal der Stichhaltigkeit dieser Liste annehmen und das kam dabei heraus.

Disclaimer: Viele der Textausschnitte stammen von den verlinkten Seiten. Wenn ihr mehr über die Zitate herausfinden wollt, geht gerne auf die Links und nutzt bei angeblichen Zitaten oder Fakten die Services der Faktenchecker*innen von Correctiv oder Mimikama. Die Zitate wurden mit entsprechenden Rechtschreibfehlern übernommen.

 

Zitat Nummer 1: Cigdem Akkaya, ehem. stellv. Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien

Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.

Auf Nachfrage von CORRECTIV erklärt Çigdem Akkaya den Hintergrund dieses Satzes: „Dieses Zitat stammt aus einem Interview mit WAZ gegen Ende 90er Jahre aus Anlass der Novelle des Einbürgerungsgesetzes. Es war aber leider ein unglückliches Interview, da ich mich nicht gut und präzise ausdrücken konnte, und ich leider aus zeitlichen Gründen nicht darauf bestand, das Interview vor dem Druck zu sehen, da es für den Journalisten sehr eilig war. Somit blieb eine Menge Raum für Missinterpretationen.“ Sie betont: „Es ist klar, dass es von meiner Seite aus nicht so gemeint sein kann, wie es für viele, vor allem für rechte Szene als eine ‘Deutschlandseroberungserklärung durch eine Zugewanderte’ verstanden wird. Ich hatte mit illusionierten ‘Leuten’ eigentlich die Rechtsradikalen und deren berühmten Spruch ‘Deutschland gehört den Deutschen’ gemeint. Zur Präzisierung hätte ich das Wort ‘nur’ (‘Deutschland gehört nur den Deutschen’) auswählen und betonen müssen, was mir aber im Nachhinein auffiel.“

Quelle: https://correctiv.org/faktencheck/politik/2019/01/10/die-unendliche-geschichte-der-falschen-zitate-im-netz/

 

Zitat Nummer 2 (FAKE): Margarete Bause, Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im deutschen Bundestag

Nur weil jemand vergewaltigt, beraubt oder hoch kriminell ist, ist das kein Grund zur Abschiebung. Wir sollten uns stattdessen seiner annehmen und ihn akzeptieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.

Die Aussage sei komplett frei erfunden, sagte ein Mitarbeiter Bauses dem BR. “Obwohl das Zitat nur so vor Rechtschreibfehlern strotzt, hat es sich rasant verbreitet“, schreibt die Grünen-Abgeordnete auf Facebook. Das Fakezitat wurde mittlerweile mehr als 2.000 Mal geteilt. “Das zeigt zum einen, wie verroht im politischen Diskurs agiert wird, zum anderen aber auch, wie bereitwillig sich Menschen mittlerweile für Hass und Hetze instrumentalisieren lassen.” Margarete Bause, Grüne. Bause will versuchen, gegen das Fakezitat rechtlich vorzugehen.

Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayern/bause-wehrt-sich-gegen-fake-zitat-im-internet,R1H8Hm6

 

Zitat Nummer 3 (FAKE): Stefanie von Berg, ehem. Mitglied der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft

Es ist gut so, dass wir Deutsche bald in der Minderheit sind.

Am 11.11.2015 sprach sie vor der Hamburgischen Bürgerschaft die Worte: „Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, unsere Gesellschaft wird sich ändern, unsere Stadt wird sich radikal verändern, ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren gar keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt. Und ich sage Ihnen ganz deutlich, gerade hier in Richtung rechts: Das ist gut so.“ Vermutlich wollte sie damit ausdrücken, dass Hamburg von der Vielfalt profitieren werde, aber gerade das angefügte „Das ist gut so.“ wurde zum Aufhänger einer großangelegten Hetzkampagne gegen Frau von Berg. Dabei entstand dann, vermutlich von hochgradig begabten Bildbearbeitern in mühevoller Kleinarbeit, das folgende Bild, das nicht mal im Ansatz die Aussage von Frau von Berg richtig wiedergibt, dafür aber in den einschlägigen Kreisen große Wellen schlug und eine Flut von Hassposts auf Frau von Berg niederprasseln ließ.

Quelle: https://www.mimikama.at/allgemein/die-verdrehten-aussagen-stefanie-von-berg/

 

Zitat Nummer 4 (FAKE): Daniel Cohn-Bendit, deutsch-französischer Publizist und Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen

Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

Mit einem Tweet hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach in der aktuellen Flüchtlingsdebatte für Aufregung gesorgt. Sie twitterte ein Foto des Grünen-Europa-Politikers Daniel Cohn-Bendit und dazu das folgende Zitat: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“ Eine Quelle und ein Datum zu dem Zitat lieferte Steinbach aber nicht – auch nicht auf die Forderung vieler anderer Nutzer hin. Ein User schreibt: „Welche Quelle haben Sie für dieses Zitat? Ich kann nur rechtsradikale Foren finden.“ Damit hat er Recht: Tatsächlich kursiert dieses Zitat seit Jahren im Netz – unter anderem auf Seiten der NPD. „Ich schreibe hier keine Doktorarbeit!“ Doch Hinweise auf eine Fälschung lassen Steinbach kalt. Sie räumt ein, sie habe das Bild „auf Facebook gefunden“. Auf den Kommentar, dass das keine belastbare Quelle sei, antwortete sie: „Ich schreibe hier keine Doktorarbeit! Sende Infos, die mir wichtig sind.“

Quelle: https://www.focus.de/politik/videos/ich-schreibe-hier-keine-doktorarbeit-cdu-frau-steinbach-verbreitet-falsches-zitat-und-hat-eine-dreiste-ausrede_id_4994530.html

 

Zitat Nummer 5: Nargess Eskandari-Grünberg, Stadträtin der Stadt Frankfurt am Main, Bündnis 90/ Die Grünen

Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.

➔ Der verlinkte Artikel der Frankfurter Rundschau berichtet, dass diese Aussage von Eskandari-Grünberg im November 2007 in einer Sitzung des Bildungs- und Integrationsausschusses gefallen sei. Damit habe die damalige Stadtverordnete auf einen Bürger reagiert, „der sich in der Sitzung zum geplanten Moscheebau in Hausen geäußert und die Zahl von Migrantenkindern an Schulen des Stadtteils kritisiert hatte“. Ihre Aussage sei laut Frankfurter Rundschau anschließend unter anderem durch „Vertreter der Bürgerinitiative gegen den Moschee-Bau“ kritisiert worden. Die Politikerin habe auf die Kritik wiederum mit folgendem Satz reagiert: „Ich wollte damit zum Ausdruck bringen wollen, dass Einwanderer zu Frankfurt gehören.“

Dass Migration und Einwanderer ein fester Bestandteil Frankfurts sind, zeigen offizielle Zahlen. So lag der Ausländeranteil Ende 2018 bei 29,8 Prozent. „Frankfurterinnen und Frankfurter aus 179 der 197 Staaten der Welt waren zum Jahresende in der Stadt gemeldet. Demnach lebten hier Menschen aus 90 Prozent der Länder der Welt, wobei die Nationalitäten unterschiedlich stark vertreten sind“, schreibt die Stadt in dem Dokument.

Quelle: https://correctiv.org/checkjetzt/2019/05/17/falsches-zitat-einer-gruenen-politikerin-in-anonymousnews-artikel

 

Zitat Nummer 6 (FAKE): Joschka Fischer, ehem. Außenminister und Bundesvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen

Deutschland muss von außen eingehegt und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.

Der Leser Sieghard Wilhelm aus Wolfsburg hat uns darauf hingewiesen, dass die Zitate von Jürgen Trittin und Joschka Fischer in dem Leserbrief „Merkel nähert sich grüner Politik“ vom 3. August nicht stimmen. Wir haben sie vor der Veröffentlichung überprüft, aber offenbar nicht sorgfältig genug. Denn diese Zitate finden sich zwar tausendfach im Internet wieder. Aber – und das hätte uns auffallen müssen – in Blogs und auf Internetseiten, die vor allem eins im Sinne haben: die Grünen zu diffamieren. Wir bitten hierfür um Entschuldigung.

Quelle: https://www.braunschweiger-zeitung.de/mitreden/ihre-meinung/article152396682/Die-Zitate-im-Leserbrief-waren-frei-erfunden.html

 

Zitat Nummer 7 Joschka Fischer:

Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.

Dieses Zitat ist korrekt. Es stammt allerdings aus dem Jahr 1982.

 

Zitat Nummer 8 (FAKE): laut dem Brief von Hans Penner immer noch Joschka Fischer, aber…

Es geht nicht um Recht oder Unrecht in Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.

Das zweite Zitat betrifft Jürgen Trittins angebliche Äußerung: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte. Uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“ Erschienen ist das angeblich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) vom 2. Januar 2005. Nach Rücksprache mit den Kollegen im FAS-Archiv hat es dieses Interview nicht gegeben, es handelt sich um kein FAS-Zitat, es ist frei erfunden.

Quelle: https://www.braunschweiger-zeitung.de/mitreden/ihre-meinung/article152396682/Die-Zitate-im-Leserbrief-waren-frei-erfunden.html

 

Zitat Nummer 9 (FAKE): Sieglinde Frieß, stellv. Landesbezirksleiterin ver.di Hamburg, Mitglied Bündnis 90/ Die Grünen

Ich wollte, dass Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.

Wer im Internet nach Quellen für dieses Zitat sucht, stößt auf einen Artikel des Spiegel aus dem Jahr 1990. Dort steht: „Lieber als ein wiedervereinigtes Deutschland sähen linke Grünen-Abgeordnete wie Siggi Frieß offenbar gar kein Deutschland: ‘Das Beste wäre für Europa’, zitierte sie vor dem Bundestag ein Kabarettistenwort, ‘wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.’ “ Doch im Spiegel ist der Zusammenhang nur unvollständig wiedergegeben.

Im Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 5. September 1989 können alle Interessierten auf Seite 11758 nachlesen, was Frieß genau gesagt hat. Dem Protokoll zufolge sagte sie: „Wir fordern erstens die konsequente Absage an jegliche Großmachtsbestrebungen, zweitens die Anerkennung der DDR und der DDR-Staatsbürgerschaft und drittens eine grundsätzlich andere Politik für Immigrantinnen bzw. Immigranten und Flüchtlinge, um in Zukunft das zu verhindern, was derzeit noch Wahres in dem Zitat von Wolfgang Neuss steckt, den ich zum Schluß zitieren will:

Das Beste

Es läßt mich nicht ruhen: Wie kann ich wirklich was für Europa tun? Und wenn Du mich einen Landesverräter nennst — das Beste wäre für Europa, wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

Quelle: https://correctiv.org/faktencheck/politik/2019/01/14/nein-sieglinde-friess-gruene-will-nicht-dass-frankreich-bis-zur-elbe-reicht

 

Zitat Nummer 10: Katrin Göring-Eckardt, Mitglied des deutschen Bundestages in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur uns hätten.

➔ Dieses Zitat ist korrekt! Ist das wirklich ein Zitat, welches irgendwer, der*die sich politisch nicht weiter rechts einordnet schlimm findet?

 

Zitat Nummer 11 (FAKE): Katrin Göring-Eckardt 

Die sexuellen Übergriff in Schorndorf lassen sich zwar keineswegs entschuldigen, aber sie zeigen einen Hilferuf der Flüchtlinge, weil sie zu wenig von deutschen Frauen in ihren Gefühlen respektiert werden.

Das vermeintliche Zitat ist schon seit einigen Jahren im Umlauf. Darin wird Katrin Göring- Eckardt unterstellt, sie zeige mit dem Satz Verständnis für sexuelle Übergriffe von Geflüchteten im baden-württembergischen Schorndorf, «weil sie zu wenig von deutschen Frauen in ihren Gefühlen respektiert werden». Gegen die Verbreitung des falschen Zitats ging die Politikerin 2017 gerichtlich vor – etwa gegen die AfD Bielefeld.

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/133833/4312436

 

Zitat Nummer 12 Katrin Göring-Eckardt: 

Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf.

➔ Dieses Zitat ist korrekt! Auch das ist eigentlich kein besonders schlimmes Zitat.

 

Zitat Nummer 13: Robert Habeck, Bundesvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen

Vaterlandsliebe fand ich stets zum kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.

Das Zitat ist korrekt! In den Zeilen unmittelbar vor dem zitierten Satz schreibt er: „Als Adressat und Verbindung zwischen den Gegensätzen zwischen ‘Liberalität’ und ‘Paternalismus’, zwischen ‘verantwortungsvoll’ und ‘kreativ’, zwischen ‘Bürger’ und ‘Konsument’ braucht man ein positives Gesellschaftsverständnis. […] Man braucht eine Erzählung, die auf Veränderung setzt, auf Gerechtigkeit und Internationalität. Dieses Engagement nenne ich einen ‘linken Patriotismus’.“

 

Zitat Nummer 14 (sogar die Politikerin ist FAKE): Petra Klamm-Rothberger

In der Heimat des Täters werden vergewaltigte Frauen zum Tode verurteilt. Deshalb musste er sie nach der Vergewaltigung töten. Für diese kulturellen Unterschiede müssen wir Verständnis haben.

In einem Tweet verharmlost die vermeintliche Grünen-Politikerin „Petra Klamm- Rothberger“ den Mord an einer Freiburger Studentin. Doch eine Grünen-Politikern mit diesem Namen gibt es gar nicht. Darauf machten die österreichischen Faktenchecker von Mimikama bereits im Dezember 2016 aufmerksam.

Quelle: https://correctiv.org/faktencheck/politik/2019/01/25/angebliche-gruenen-politikerin-petra-klamm-rothberger-ist-ein-fake

 

Zitat Nummer 15 (FAKE): Renate Künast, Mitglied des deutschen Bundestags in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Integration fängt damit an, dass sie als Deutscher mal türkisch lernen!

Erika Steinbach (CDU) hat ein Fake-Zitat von Renate Künast verbreitet. Dabei hat die Grünen-Politikerin bereits vor Jahren klargestellt, dass sie den Satz 2010 so nicht gesagt hat.

Quelle: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/steinbach-fakezitat-101.html

 

Zitat Nummer 16 (FAKE): Aydan Özoguz, Mitglied des deutschen Bundestages in der SPD-Fraktion, ehem. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Dass Asylbewerber kriminell werden, auch unter Umständen Raub begehen, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil deren Spendenbereitschaft sehr zu wünschen übrig lässt.

Ein Facebook-Post teilt ein angebliches Zitat der SPD-Politikerin Aydan Özoğuz. Der Satz ist frei erfunden und wird seit Jahren verbreitet. Die ehemalige CDU-Abgeordnete Erika Steinbach verbreitete dieselbe Bildmontage am 31. Januar 2018 über Twitter, ihr Tweet wurde zum heutigen Stand 382 Mal geteilt.

➔ Ja auch Aydan Özoguz ist hier erwähnt, auch wenn sie gar keine Grünen-Politikerin ist. Es wird allerdings in dem Brief einfach behauptet, sie sei von den Grünen… und in der Bundesregierung.

Quelle: https://correctiv.org/faktencheck/politik/2019/03/27/nein-aydan-oezoguz-findet-nicht-dass-es-allein-die-schuld-der-deutschen-ist-wenn-asylbewerber-kriminell-werden

 

Zitat Nummer 17 (FAKE): Cem Özdemir, Mitglied des deutschen Bundestags in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!

Das schreibt Cem selbst dazu:

…und Selma, Yüksel, Paul, Sarah, Tibor, Van, Emma, Luca, Martin, Anna, Lena, Anna-Lena, Sabin, Ben, Sandra, Jonas, Fatma, Moritz, Ayse, Christoph, Paraschiva, Sofia, Taylan…
Na und?
Der skandalisierte Satz ist übrigens verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen – aber sonst wäre er auch noch unspektakulärer, als er ohnehin schon ist. Hier noch ein paar ähnliche Zitate: „Ich hoffe, unsere Mitglieder und Wähler heißen künftig Anne wie Ayse“, „Und die Konservativen haben sich daran gewöhnt, dass Deutsche mittlerweile nicht mehr nur Eberhard, Detlev, Gustav, Erdmute oder Waltraud heißen – sondern manchmal eben auch Cem Özdemir.“

Er hat auch selbst eine Zusammenstellung von Zitaten gemacht, die ihm immer wieder fälschlicherweise zugeschrieben werden. Diese findet ihr unter der Quelle.

Quelle: https://www.oezdemir.de/dichtung_und_wahrheit/

 

Zitat Nummer 18 (FAKE): Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin, Bündnis 90/ Die Grünen

Die Vorfälle am Kölner Bahnhof kann man als Hilferuf aller Flüchtlinge werten, weil sie sich von deutschen Frauen sexuell ausgegrenzt fühlen.

Der User könnte nun meinen, dass Frau Roth die Aussage getroffen hat. Doch dem ist nicht so. Schaut man genauer hin, dann erkennt man, dass im Bild unten folgendes zu lesen ist: “In Satira by Uwe Ostertag”. Es handelt sich also um Satire!

Quelle: https://www.mimikama.at/allgemein/schau-genau-teil2-eine-meldung-von-claudia-roth-bndnis90grne-sorgt-abermals-fr-aufsehen/

 

Zitat Nummer 19 (FAKE): Claudia Roth

Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkeiflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.

In Wahrheit hat Roth das aber nie gesagt. Das angebliche Zitat ist nur der Ausschnitt aus einem Text der “Welt am Sonntag”. Roth hatte vorgeschlagen, am 3. Oktober neben dem Tag der deutschen Einheit auch den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu feiern. Daraufhin interpretierte der Autor: Ihre Vision: Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.

Quelle: https://www.derwesten.de/politik/wie-politiker-im-netz-mit-falschen-zitaten-verleumdet-werden-id11553067.html

 

Zitat Nummer 20 (FAKE): Jürgen Trittin, Mitglied des deutschen Bundestags in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Es geht nicht recht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des Deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land

Erschienen ist das angeblich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) vom 2. Januar 2005. Nach Rücksprache mit den Kollegen im FAS-Archiv hat es dieses Interview nicht gegeben, es handelt sich um kein FAS-Zitat, es ist frei erfunden.

Quelle: https://www.braunschweiger-zeitung.de/mitreden/ihre-meinung/article152396682/Die-Zitate-im-Leserbrief-waren-frei-erfunden.html

 

Nummer 21: Arif Ünal, ehem. Mitglied des Landtags NRW in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag beschlossen. Ünal war der Antragssteller.

Mitglieder der Landesregierung schwören in Zukunft, “dass ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen” werde. Bislang lautet die Formulierung: “dem Wohle des deutschen Volkes”. Die Grünen sehen in der Neuregelung ein “wichtiges integrationspolitisches Signal”. Die Durchsetzung einer „diskriminierungsfreien Eidesformel“ sei ein Erfolg, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion der Öko-Partei, Stefan Engstfeld.

Die Meldung ist also korrekt! Allerdings ohne jeglichen Kontext. Wichtig zu wissen wäre z.B. auch, dass die Änderung einstimmig, also fraktionsübergreifend entschieden wurde.

Quelle: https://www.focus.de/politik/videos/diskriminierungsfreie-eidesformel-nrw-aendert-die-verfassung-um-ein-integrationspolitisches-signal-zu-setzen_id_5678586.html

Fazit

Abgesehen davon, dass viele Zitate weitaus älter sind als 10 Jahre, sind diese ein größtenteils zusammengewürfelter Haufen aus frei erfundenen, aus dem Kontext gerissenen und missinterpretierten Phrasen. Zwar gibt es auch korrekte Zitate, allerdings sind gerade diese ziemlich harmlos. Die Tatsache, dass der Autor ein 88 jähriges NPD-Mitglied, lässt diesen ganzen Brief mehr als fragwürdig erscheinen, sowohl unter journalistischen als auch unter politisch extremistischen Gesichtspunkten.