In Potsdam sind vier Menschen gewaltsam getötet worden. Erst vor vier Monaten wurden 145 Beschäftigte einer Einrichtung in Bad Oeynhausen wegen gewaltsamer Übergriffe angeklagt. Der Fall gliedert sich in eine Reihe von Gewalttaten gegen Menschen mit Behinderung ein.

Hierzu kommentiert Benedikt Hoppe, Mensch mit körperlicher Einschränkung und  Vorstandsmitglied der Grünen Jugend Kiel: “Es macht mich fassungslos, dass einige Medien hier von Erlösung sprechen. Andere Menschen haben nicht das Recht, zu entscheiden, ob unser Leben lebenswert ist. Viele Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind lebensfrohe Menschen. Auch von Überforderung zu sprechen, ist komplett entgegen der Realität dieser Situation. Nicht die Mitarbeiter*innen waren überfordert, sondern die Pflegebedürftigen die Überforderten, weil sie durch die Mitarbeiter*innen der Einrichtung hätten geschützt werden müssen. Mord sollte nicht durch Überforderung gerechtfertigt werden. Es zeigt sich auch in der Berichterstattung, dass wir Menschen mit Behinderungen  in der Gesellschaft ausgeschlossen werden, denn sonst wären Menschen mit Behinderung interviewt worden.“