Die Grüne Jugend Kiel setzt sich dafür ein,

 

dass die Tram zusätzlich zu den geplanten 35km Tramstrecke auch die Strecke in den Süden Richtung Meimersdorf bereits jetzt in die erstgebauten Strecken aufnimmt. Außerdem soll sich dafür eingesetzt werden, dass die Planung des Neubaugebiets in Meimersdorf so angepasst wird, dass die Infrastruktur auf einen hochwertigen ÖPNV ausgelegt ist und das Planen von Haltestellen auch innerhalb des Neubaugebietszentrums möglich wird.

Begründung:

Die Tram ist ein riesen Schritt in Richtung klimaneutraler Mobilität in Kiel und hat das Potential, den PKW Verkehr in Kiel deutlich zu reduzieren. Das gilt insbesondere für den Bereich der Innenstadt und des Kieler Westens. Bis 2035, in Kiel wahrscheinlicherweise schon früher, wollen wir klimaneutral sein, um unser Klimaziel von 1,5 Grad einzuhalten. Die Tram soll laut Plänen auf 35km eingekürzt werden und nur Strecken in der ersten Bauung umsetzen, die rentabel sein werden. Dadurch wird die Anbindung des Kieler Südens verfehlt. Genau dort gibt es aber zwei gute Gründe, jetzt eine öffentliche Anbindung zu schaffen. Erstens: Der Stopp der Südspange. Wir setzen uns gegen den Bau der Südspange ein. Stattdessen möchten wir gerade den davon betroffenen Süden durch eine öffentliche Anbindung von PKW Verkehr entlasten. Dazu würde eine Tramlinie in den Kieler Süden einen erheblichen Anteil haben. Zweitens: Im Kieler Süden wird aktuell ein Neubaugebiet geplant. Mit 1600 neuen Wohneinheiten wird in ein paar Jahren das Fahrgastpotential deutlich erhöht. Deshalb setzen wir uns als Grüne Jugend Kiel dafür ein, dass der Kieler Süden direkt mitgedacht wird, damit wir die Verkehrswende in Kiel richtig angehen können!